aus der reihe "frank entdeckt die welt".

schon klasse, was man mit druckluftdosen in einer durchschnittlichen singlewohnung so alles anstellen kann. das konzept des staub-aufwirbelns hat ja sowieso viel mehr für sich im gegensatz zu dem des -aufsaugens: kein streß mehr mit kabelsalat, man spart staubsaugerbeutel, und es sieht sowieso viel lustiger aus. zugegeben, die langzeitwirkung läßt zu wünschen übrig.

aber, hach, all die anderen einsatzzwecke: mücken irritieren ("huch, ein windstoß! huch, noch einer!"), am telefon leitungsstörungen simulieren ("wie bitte? ich kann dich nicht verfffffffffffffffff..."), haare fönen (vor allem im sommer deutlich angenehmer als mit klassischer/warmer fön-luft), kerzen auspusten (und die wachsflecken an der wand lassen sich bei gezieltem einsatz der druckluftdose zu kleinen kunstwerken verteilen, wenn man schnell genug reagiert), kampf mensch gegen maschine simulieren ("ich hab' dich gewarnt, du dämliches netzteil – jetzt wollen wir doch mal sehen, in welche richtung sich dein ventilator gleich dreht.").

lustige partyspiele wie taschentuchfetzen-wettweitblasen oder wett-kondomezumplatzenbringen fördern die kreativität, badewannen können zu whirpools getunt werden, bücherseiten können "frei hand" umgeblättert werden. und wer sich schonmal an zu heißer nudelsuppe den mund verbrannt hat, kann sich auch vorstellen, wie nützlich eine externe suppenkühlungseinheit im küchenbereich sein kann.

ach ja: notebook-tastaturen könnte man damit natürlich auch reinigen. aber das wäre spießig.

 

// !