fragmente der letzten 10 tage

heavy rotation 1: low – laser beam

"seid ihr hier die internet-surf-ecke?"
"öhm .. nein?"
"wo find' ich denn die? ich hab' nämlich gestern abend so eine ganz flotte biene im freenet-chat kennengelernt, und .."

heavy rotation 2: cabaret voltaire – nag nag nag

"guten morgen."
"guten was? die lindenstraße läuft gerade."
"ja, ich geh' gleich weiterschlafen. brauch' nur schnell 'nen kaffee."

heavy rotation 3: einstürzende neubauten – ein leichtes leises säuseln

"sind die kidnapper, die bei euch im haus das kammerorchester gefangen gehalten hatten, wieder weg?"
"...?"
"dann hab' ich das also doch nur geträumt."

heavy rotation 4: ben becker – das lied vom traurigen sonntag

eine woche viel streß und wenig schlaf. samstag früh gegen 3 uhr festgestellt, daß die seiten zu früh fertig geworden sind (präsentation erst um 9 uhr). hätten dienstag also wohl doch vier stunden später anfangen können. samstagsüber dann bizarre momente mit abiturienten und deren eltern ("unser sohn würde gern hier studieren." – "na, spätestens dann sollte er wohl doch mal selbst den mund aufbekommen, meinen sie nicht?"), eine feierliche exmatrikulation (nicht meine) mit der feststellung "hmm, kleider machen also doch leute" (mentalnotiz: kleid besorgen für meine exmatrikulation).

wort der woche: salatdressurreiten.

[text der woche übrigens willemsens tirade über karasek im "neuen" pardon. aber dazu ein andermal mehr. vielleicht.]

back soon. promise.

 

// !