"become the media"

"den titel einer spoken-word-lp von jello biafra aufnehmend, zielt das projekt darauf, das konventionsgerüst des akademischen vortrags in richtung auf die diskurspraxis des medienalltags selbst zu überschreiten: vom vorfixierten skript zum im reden verfertigten (audio)take, von hypotaktischer systemik zum parataktischen panorama, vom tendenziell linearen, denotativen, abgerundeten, monologischen, objektivierenden und deskriptivischen zum tendenziell multilinearen, konnotativen, ausgefransten, dialogischen, subjektivierenden und interventionistischen. (...) im mix entsteht ein virtueller dialog von menschen, die sich, in verschiedensten funktionen mit dem mediensystem befaßt, mehrheitlich nie begegnet sind. die situative und performative gültigkeit ihrer wortspenden ist die basis für den synthetischen versuch, mittels – zufallsradien zulassender – auswahl, fragmentierung und rekonstellierung etwas vom objektiven nebeneinander gegenseitiger ergänzung, bestärkung, brechung, widerlegung oder ignorierung aktueller medienreflexion hörbar zu machen."

o-ton-feature von johannes ullmaier, mainz, mit audiozitaten von robert ashley (automatic writing) & jello biafra, william burroughs, pink fairies, theo parrish, vilém flusser, slime, richard buckminster fuller, helmut qualtinger, john cage, hubert fichte, the misfits, pierre henry, the neon judgement, wandlungsband, esplendor geometrico, free agents, chris & cosey, john oswald, ice cube, xtc, laika (weltraumhündin), richard strauss und anderen.

(via bagasch)

 

// !