saturday fifteen

1. welchen schulabschluß hast du gemacht?

abitur.

2. welche abifächer hattest du?

mathe- und physik-lk, englisch und "gemeinschaftskunde" (sozialkunde) als geprüfte grundkurse. mittlerweile ist's beim abi ja wohl anders geregelt, bei uns damals waren's halt noch 2 leistungs- und 2 grundkurse.

3. wie lange ist es "wirklich" her, dass du deinen schulabschluß gemacht hast und wie lange ist es "nach deinem gefühl" her?

abi 95. kommt mir vor wie … abi 95. würde ich sagen. aber tendenziell vielleicht eher ein bißchen länger, stimmt schon.

4. hast du noch kontakt zu deinen schulkollegen?

zu den wenigsten. ist besser so.

5. ist aus einer ex-schulkollegin oder einem ex-schulkollegen etwas (vielleicht besonderes) geworden, was du überhaupt nicht gedacht hättest?

keine ahnung. wie man aus der antwort auf frage 4 evtl schon erahnen kann, liegen mir meine damaligen mitschüler nicht mehr sonderlich am herzen. natürlich interessiert mich noch der klatsch & tratsch, wenn jemand heiratet, in den knast kommt oder fernsehstar wird. aber im endeffekt bin ich recht froh darum, mit den meisten dieser leute, mit denen mich außer der gleichen schule kaum etwas verbindet, kaum noch etwas zu tun zu haben. die wenigen würde ich wohl mittlerweile noch auf der straße erkennen, und umgekehrt ebenso.

6. verrate uns eine kleine dummheit aus deiner schulzeit?

[das fragezeichen da wirkt übrigens etwas deplaziert.] ich hab' leider kaum dummheiten gemacht, während meiner schulzeit, war ein viel zu braver schüler. der einzige klassenbucheintrag, der sich auf mich bezieht, lautete sinngemäß "lachmann und … bei pyrotechnischen aktivitäten erwischt". silvester-knaller im klassenzimmer. in der pause sogar. nun ja.

die weitaus größere dummheit war, daß ich damals viel zu sehr und viel zu grundlos die lehrer respektiert habe, generell. zu wenig gesunder menschenverstand, zu wenig eigenes nachdenken, zu wenig "person", zu sehr "schüler".

7. wie hast du meistens deine hausaufgaben erledigt?

gar nicht. oder besser gesagt: das, was als hausaufgabe zu tun war, war entweder in ein paar minuten hingekritzelt, oder es hat sich keiner darüber aufgeregt, wenn man nichts hatte, oder man hat's am morgen irgendwo abgeschrieben. im normalfall. ja, sorry, "lernen" mußte ich nie sonderlich, außer vielleicht mal ein paar speziellen vokabeln o.ä.

8. was hast du in den großen pausen gemacht?

am anfang "planlos im schulhof rumgelaufen". später als einer der wenigen nichtraucher in der raucher-ecke im innenhof rumgesessen. die leute dort waren mir deutlich (!) sympathischer als die aufgedrehten fußballer, die geschminkten tussis und die nervösen streber.

9. welche spielchen hast du gerne gespielt um die langweiligen stunden zu überleben?

kleine zeichnungen in den blöcken, sachen aus knete bauen, oder aber (hauptsächlich, eigentlich) ich habe mich mit anderen leuten unterhalten.

10. sammelkarten? sticker? ü-eier? welchen "sammeltick" oder "trend" gab es bei dir und wo hast du mitgemacht?

fällt mir jetzt eigentlich nichts mehr ein …

11. what was your favorite subject in school? why?

mathe. ja, schlagt mich. lag mir halt irgendwie bzw empfand ich nicht als "schwierig", außerdem finde ich zahlen nach wie vor interessant.

12. who was your favorite teacher? why?

herr anton, deutsch-grundkurs, 12./13. klasse. einer der ganz ganz wenigen lehrer an dieser drecksschule, die die schüler wie menschen behandelt haben und nicht wie untergebene. er ist deutlich öfter an uns verzweifelt als die anderen deppen, aber das hat ihn irgendwie sympathischer gemacht. war einer der leute, mit denen man reden konnte. traurig, daß sowas heutzutage schon als positives merkmal rausgestellt werden muß.

13. what is your favorite memory of school?

die pausen im raucherhof. die berlin-klassenfahrt und die london-klassenfahrt. nadine, meine damalige freundin. fitty kaffee beim hausmeister. die zeit außerhalb des schulgebäudes. der kleine edeka-shop im altersheim nebenan, der uns mittags schnitzelbrötchen vorbereitet hat. freistunden.

14. what was your favorite recess game?

tischtennis. vier schultische zusammengeschoben, dazu eingedachtes netz, ein mitgebrachter tischtennisball und mathebücher als schläger. dann "rundlauf". ja, im klassenzimmer. ein großer spaß und nur ganz wenige platzwunden.

15. what did you hate most about school?

oh gott, wo soll ich anfangen?

selbstgerechte lehrer, die bei klausur-rückgaben die schüler mit den schlechtesten noten erstmal vor der klasse runtermachen mußten (nein, mich nicht, zum kotzen fand ich's trotzdem). mitschüler, die der meinung waren, man müsse brav und artig sein und allein deswegen "respekt" vor einem lehrer haben, weil er "lehrer" ist. cliquenbildung. die einfallslosen abi-scherze. viel zu viele leute (auch schüler), die sich viel zu ernst nahmen. daß ich mich für die abizeitung (natürlich) abgerackert habe. das kranke schulsystem (?), das in jedem fach details lehrt, ohne einen überblick zu geben (ich wußte alles über flurbereinigungen, wußte aber nicht, wo bulgarien liegt; ich konnte einen vierhebigen jambus erkennen, aber nicht sagen, ob sich goethe und schiller persönlich gekannt haben; ich war meisterlich, die photosynthese zu erklären, erkenne aber bis heute fast keinen baum an der form seiner blätter; etc). die tatsache, daß ich diese schule viel zu ernst genommen habe. religionslehrer, die einen nicht mehr gegrüßt haben, seitdem man (so schnell wie's ging) zum ethik-unterricht gewechselt hat. überhaupt: schulgottesdienste! leute, die nicht verstanden haben, daß man einfach nur seine ruhe haben wollte. und schließlich: meine abi-note & meine faulheit.

 

// !