unfreiwillige selbstkontrolle

und dann, wenn man accidentally nachts an daily-talk-dreck vorbeizappt, wo wieder irgendwelcher white trash aus vororten von saarbrücken oder görlitz kein geld für einen vaterschaftstest hat und sich diesen von rtl bzw. eingehenden zuschauer-kurznachrichten ("welches ist der vorname von oliver geißen? schicken sie 'a' für oliver oder 'b' für geißen an ..") und einschaltquoten cross-finanzieren läßt, dieser eigenartige gedanke, – ob das kind, dessen eltern sich da vor millionen armseliger bild-leser gerade darüber streiten, ob papa wirklich papa ist, ob dieses kind jemals eine aufzeichnung dieser sendung zu sehen bekommt, wenn es erstmal klar denken kann? wie fühlt man sich, wenn man mit mitte 20, nachdem sich die eltern totgesoffen haben und man das "erbe" plündert, die aufzeichnung einer solchen show findet und sie sich ansieht? haben solche eltern genügend reststolz, um das wissen über diesen "auftritt" mit ins grab zu nehmen, wenn aus dem kind mal was geworden sein sollte? sehen sich solche menschen, wenn sie von der aufzeichnung nach hause kommen, noch im spiegel (an)? was sind das für zustände, was sind das für umstände, was für ein milieu muß das sein, um so tief zu sinken, daß man sich über all das vorher keine gedanken macht? wie fühlt sich ein sagenwirmal 11jähriger (mal vorausgesetzt, er ist nicht schon vergleichbar verkorkst worden), der sieht, daß seine mutter vor 10 jahren im fernsehen dinge wie "nein, keine ahnung, ich war zu besoffen um zu merken, mit wem ich da gefickt habe" gesagt hat? mag diese leute nicht doch irgendwer vor sich selbst schützen? so als kleinen beitrag für eine bessere welt?

 

// !