eddie und seine freunde

okay, die wahl ist rum. trotzdem liegt mir seit einiger zeit noch was auf der seele, und zwar "jugend für stoiber". mit ziemlich befremdlichen gefühlen hab' ich letzte woche auf sat1 irgendsoeine doku gesehen, in der u.a. auch o.g. gruppierung (?) vorgestellt wurde – oder besser gesagt, einige exemplare jugendlicher, die sich als "stoiber-fans" bezeichnen.

was, bitte, bringt einen klar denkenden jugendlichen eigentlich dazu, stoiber, dessen art, dessen wahlprogramm oder sonst irgendwelche ede-attribute gut zu finden? hat sich die "jugend von heute" so sehr verändert im gegensatz zu meinen zeiten (und so lang ist das ja nun auch noch nicht her), sind die alle gehirngewaschen, gab's von der csu irgendwelche pokemon-freikarten, oder woran liegt das? ich hab' ja nicht mal was gegen eine eher konservative lebenseinstellung. die cdu hat ihren platz in der politischen landschaft. aber die person stoiber und alles, was damit zusammenhängt (damit meine ich die gemeinhin als "bayrische features" bezeichneten punkte im wahlprogramm der cdu/csu, also was ausländerpolitik und datenschutz angeht), inklusive dem psychopathen beckstein – sowas kann doch niemand allen ernstes gut heißen, der einen mindestens zweistelligen iq hat und nicht irgendwelche (legitimen) anderen gründe für eine eddie-stimme hat!?

nein, ich bin kein schröder-fan. und daß man "das kleinere übel" wählt, darüber freue ich mich auch nicht unbedingt, wie ich hier ja schonmal schrieb. aber stoiber allen ernstes nicht nur als das kleinere übel zu bezeichnen, sondern regelrecht gut zu finden – da fehlen mir wirklich die worte. 'tschuldigung.

 

// !