altern langweilt

früher war ja vieles besser. max headroom lief auf sat1, ruck zuck (mit werner schulze-erdel) auf tm3, um die "knusperwellen" von leicht & cross optisch als solche zu erkennen wurde deutlich weniger phantasie benötigt als heute, und die akkus eines durchschnittlichen gameboys (groß, grau, monochrom) hielten locker 10 bis 14 stunden durch. nicht daß es mich sonderlich stören würde, daß durchschnittliche kleinwagen heutzutage rund 250km/h fahren und daß baumarkttopfpflanzen mit wlan-features geliefert werden, aber ..

(fürchterlich offensiv-gelogen, diese satzteil vor dem "aber", meistens, oder?)

.. ich fühle mich da doch ein wenig meta-unwohl. darüber, daß mir solche gedanken in den kopf kommen, daß ich noch während des denkens "ich darf so nicht denken" -äh- denke, daß ich klinge wie meine eltern (die nie so jung waren wie ich mich jetzt alt fühle, wie mir gerade meine übriggebliebenen distinktionsbedürfnisfetzen schräg aus dem seitenhirn zubrüllen). daß ich mit nochnichtmaldreißig in gedanken klinge, wie ich mit gerademalzwanzig nicht dachte daß ich mit fastschonfünfzig klingen werden würden tätete (- futur dreieinhalb müßte das gerade gewesen sein). jünger werde aber nicht mal ich, und das einzige, was daran stören darf, kann, sollte, muß, ist doch immer nur wieder der kontrast zur eigenen erwartungshaltung. die verschwendete jugend ist eine subjektive (was die angelegenheit wahrlich nicht besser macht), und wenn einem sein spiegelbild nicht gefällt, liegt das leider nicht immer (sondern genaugenommen doch eher selten) am spiegel. irgendwann komm' ich dann vielleicht auch mal in ein alter, in dem ich das begreife.

(vielleicht sollte ich ja doch mal mit rauchen anfangen.)

 

// !