"ach, sie meinen die existenzialisten? alle tragen schwarz und trinken espresso?"

und wieder und wieder und wieder jenediese tage, an denen man für abstrakte begriffe einfach keine externe definition mehr benötigt und keinem lexikon mehr glaubt, sondern sie plötzlich zu /verstehen/ beginnt. aus irgendeinem anlaß, wegen irgendeines moments (und beim begriff "moment" ist die physikalische bedeutung ja auch so viel poetischer als die "zeitliche", daß man überlegen muß, wie ironisch das die sprache doch eigentlich eingerichtet hat, damals), mit irgendeinem auslos. dann tritt man aus einem café auf die straße und will sofort wildfremde menschen zu einer choreographie wie in deus' "instant street"-video auffordern, hat dabei musik mit sonnenbrillenkontext (sonne, alkohol oder tränen – vollkommen egal) im kopf und fragt sich auf dem restlichen heimweg nur noch, ob an all den geisterfahrer-kalauern ("hunderte!") vielleicht ja im /kulturellen/ sinn doch was dran ist.

und das ist genau der zeitpunkt, an dem man die fähigkeit erlernt erlangt (gelber gürtel in der disziplin "leben", nach langem training), nach unbefriedigendem 15-minuten-übermüdungsschlaf in fahrersitzen auf autobahnraststätten all die wut, die aggression und die konsequente lust auf niemehrwiederkommunikation umzuwandeln in melancholie und stimm-ung und /potential/: all das, was nur möglich ist. verdammt.

manchmal muß man einfach niederknien und sehr laut singen.

 

// !