erkenntnisse nach nur 25 minuten am bahnhofskiosk:

  • wenn die de:bug "die spex der clubber/clubszene/elektroniker" sein soll, dann ist die raveline ziemlich sicher die visions.
  • roll-kof-fer! (zu betonen wie "cleaningwoman".)
  • leichtflockigen schnee nachts auf dem heimweg auf geschlossene augenlider fallen zu spüren fühlt sich ungefähr so an wie einzelne ahoi-brause-dingsis auf die lippen zu legen und das sanfte zerplatzen zu genießen. (aus der reihe "erkenntnisse ohne direkten bezug zur überschrift".)
  • im september 1997 die neubauten in ludwigsburg live gesehen, dabei schwer beeindruckt gewesen von blixas hinweis ans publikum, daß da gerade eine band auf der bühne stehen täte ™, die durchweg weder tätowiert noch an irgendwelchen körperstellen genagelt durchbohrt sei. seit mindestens 2005 warte ich jetzt auf den künstler, der im gleichen lakonisch-netten tonfall auf seine nicht-aktivität bei myspace, dem alibi-piercing der nuller, hinweist.
  • auf zwei voneinander unabhängigen titelseiten (was, eigentlich, wären denn voneinander abhängige titelseiten? "eltern" und "baby aktuell"?) den begriff "vorwahlkampf" gelesen. seitdem krampfhaft (quatsch, aber klingt gut) überlegt, ob der schon per call-by-call geführt wird.
  • es kommt die zeit, in der das wünschen wieder hilft.
  • there's no cure for bunte-/homestories/.

 

// !