dein lebensentwurf, nicht meiner.

sehr geehrte dame / sehr geehrter herr,

aufgrund einer derzeit stattfindenden, "qualitätsoffensive" genannten verschlankung bzw. verkleinerung meiner xing.com-kontaktliste, finden momentan unterschiedliche kriterien zu re-validierung meiner privaten oder geschäftlichen beziehungen anwendung. eines dieser kriterien ist das der angemessenen kleidung auf der sie repräsentierenden abbildung in ihrer profil-seite bzw. auch der inhaltliche eindruck, den ein besucher aufgrund der textlichen angaben im rest ihres profils von ihnen bekommt.

diese genügen in unserem fall leider nicht mehr meinen veränderten ansprüchen an einen inspirierenden, interessanten und glücklichmachenden "kontakt" bzw. haben sich mittlerweile inhaltlich doch zu weit von dem entfernt, was mir im leben am herzen liegt und worauf ich bei der auswahl meiner sog. "freunde" achte. aus diesem grund entferne ich heute das zwischen uns bestehende webzwonull-willkür-bit, nicht ohne sie darauf hinzuweisen, daß dies als reiner akt mentaler hygiene meinerseits und nicht als streitoffensive (o.dgl.) gemeint ist.

einer erneuten bewerbung ihrerseits stehe ich selbstverständlich aufgeschlossen gegenüber, sobald ihr xing.com-profil sowie ihr herz, ihre augen und ihre aussagen einen weniger verkrampften bzw. verbitterten eindruck machen.

es grüßt,
in liebe,
f.

eigenartig, daß man sich dann doch nicht traut, aus dem entwurf eine auch wirklich verschickte elektropost zu machen (ganz zu schweigen von den darin angesprochenen "konsequenzen", natürlich). fast so eigenartig wie das trotzdeme posten des gesamten textes im eigenen weblog. aber wo schon selbstdarstellung, wenn nicht hier?

[nein, diese frage war rhetorisch gemeint. vielen dank.]

 

// !