liebe sog. tv-boulevardmagazine!

daß ihr manchmal reportagen-versuche zeigt, in denen hauptsächlich dinge wie der schulweg des opfers, das auto des nachbarn oder die schwester der freundin des täters gezeigt, respektive interviewt werden: geschenkt.
daß ihr in ermangelung echten materials /ausschließlich/ darauf aufbauend locker fünf bis zehn sendeminuten füllt, in denen ungefähr gar nichts, und schon gar nichts neues, berichtet wurde: von mir aus, ist ja eure sendezeit.
aber daß ihr, per einblendung am unteren bildrand, die in solchen reportagen auftretenden drittlevel-protagonisten auch noch ausschließlich mit dem verwandtschaftsgrad zur eigentlichen hauptperson vorstellt ("detlev kaschupke – schwager"; "erna patral – freundin"; ..), jenen personen also das wahrscheinlich über jahre hinweg mühsam antrainierte selbstbewußtsein zum fake-dasein reduziert: das ist schon ein bißchen .. wie sagt man?
ach ja: leider auch nicht arg verwunderlich.

(wie komm' ich aus der nummer jetzt wieder raus, ohne die titel-meisterleistungen von guido "hitlers dokumentarfilmer" knopp zu erwähnen? gar nicht, fürchte ich.)

 

// !