jetzt nicht, schatz.

ich gestehe – ich bin ein jetzt-nichtkäufer. es mag schlimmeres geben im leben (hey, ich hab' aber auch das ellen-feiss-video noch nicht gesehen, das ist doch schonmal was!), aber … als ich früher die süddeutsche noch gelesen habe, ein paar wochen lang (was ich jetzt nicht mehr tue, denn als student hat man bekanntlicherweise für solch nebensächliche dinge wie zeitunglesen keine zeit, sondern beschränkt sich auf eine informationsillusion mitttels spiegel online, heise ticker, titanic, c't und de:bug), war das "jetzt" ungefähr genauso prickelnd wie die tv-beilage im stern. um mal fair zu bleiben: ich hab' das ding meist lieber gelesen als besagte tv-beilage, aber dieses qualitätsmerkmal haben auch einige andere printmachwerke abbekommen. nein, ernst beiseite: ich hab' nie verstanden, was daran so toll, eigenständig, revolutionär, anti, pop, genial sein soll – es war für mich eben immer nur "die bunte beilage".

mittlerweile, nach diversen nachrufen ("nach! nach!"), fürchte ich aber fast schon, nun etwas verpaßt zu haben. und das meine ich nicht zynisch, überheblich oder sonstwie unernst. möglicherweise bin ich damals in all der hektik an das ding falsch rangegangen, möglicherweise hab' ich nur 3 schwache wochen erwischt, möglicherweise ist inzwischen alles anders (gewesen), möglicherweise … ist jetzt auch der montag schon um und die sagenumwobene letzte ausgabe bleibt mir verwehrt. schade, glaube ich.
vielleicht doch mal bei ebay schauen, in den nächsten wochen.

[ja, ich weiß, daß es die siebenundibzig "gründe" auch im netz gibt. aber wer sich mit sowas zufrieden gibt, brennt sich auch mp3-cd's für seine sammlung.]

 

// !