berlin: äußerlich

nein, ich hab' auch keinen bock, die 2 leser hier mit einem "ich war hier und dort und hab folgendes eingekauft" artikelchen zu nerven. wirklich nicht. aber meinetwegen in kurzform und sagt nicht, ich hätte euch nicht gewarnt: schön war's, eingekauft hab' ich absinth, kaffee, klamotten und platten, gewesen bin ich bei allen geplanten dingen, die lesung "mein zuckersüßer adolf" im bunker b / gesundbrunnen ist absolut (!) empfehlenswert, und daß ich jetzt "blogger nr. 6" bin versuche ich schon die ganze zeit in einen lustig-traurigen abzählreim mit "mädchen nr. 1" zu verknuspeln, klappt aber bisher nich'.

sigur ros am donnerstag ist ausgefallen - ich habe vier tage lang versucht, mich nicht darüber aufzuregen, daß ich primär deswegen überhaupt mehrere hundert kilometer an diesem wochenende gefahren bin, die erste vorlesungswoche fast komplett habe ausfallen lassen, daß es mich tierisch nervt, daß die band nur ein paar stunden vorher ein konzert absagt "weil sie im stau stehen", und daß der ersatztermin ende februar (also in der prüfungszeit) liegt. ich hab's wirklich versucht. aber es klappt einfach nicht. ich find's von vorn bis hinten scheiße und wenn man die proteststimme hören würde, wenn ich die karte zurückgäbe, würde ich's tun. so bleibt mir aber nur das blöde gefühl in der magengegend und das mantra "aber die musik ist doch toll".

blüthenrausch war genial, wunderschöne musik, nette leute, eine rose für jede dame auf dem nachhauseweg, für ein paar minuten gegen ende endlich mal wieder auf andere gedanken gekommen. immerhin.

sonst?

nicht viel äußerliches, und meistens nur das "übliche" innerliche. nicht der rede wert.

und die kurznachrichten vom samstag tun mir leid. aber das gehört eigentlich schon nicht mehr in den "äußerlich"-teil.

 

// !