formatierchen

sehnsucht nach einem horoskop, nach irgendeiner anweisung, über die ich mich wenigstens aufregen kann oder gegen die ich argumentieren könnte oder meinetwegen auch akzeptieren, je nachdem ob sie mir in den kram paßt. wobei ich ja schon immer mal wissen wollte, was dieser "kram" überhaupt sein soll. ~~

dieses kindische grinsen im kopp, auf die warnhinweis-frage des apothekers, ob mir denn auch bewußt wäre, daß das von mir gewünschte hustenmittel "die reaktionsfähigkeit beeinflußt". daß einem sofort die antwort "na klar, eben deswegen möchte ich es ja haben" einfällt und dazu so ein alfred-e.-neumann-gesicht, aber laut aussprechen tut man's ja doch nicht, sondern "ja, ist mir bekannt", lächeln, zahlen, wiedersehen, oder wahrscheinlich nicht wiedersehen, die nächste packung kauf' ich ja sowieso in der nächsten apotheke. ~~

überhaupt, apotheken, seit wann gibt's eigentlich so viele von denen und wie /halten/ die sich alle, und zwei sekunden später denkt man über die bekloppheit des wortes "halten" nach, und eine weitere sekunde danach über die eigene art zu denken und wieso man jetzt von apotheken auf den eigenartigen einsatz von wörtern gekommen ist und jetzt schon wieder /darüber/ grübelt und wie man da wohl einen blogtext draus machen könnte und huch die ampel war ja rot. ~~

hauschkas ferndorf auf den ohren (ach, wo auch sonst), nebenbei, läßt mich aber eigenartig kalt. muß an sakamoto denken und ernst horn und sogar pollini (ja, /sogar/!) und wie seelenlos diese hauschka-platte jetzt klingt, nicht mal im direkten vergleich mit den göttern, sondern eher wie wenig man dabei doch gerade spürt, und dann erinnert das ding auch noch von den tracknamen an diese schlechte letzte pole-platte mit dem kitsch-schlößchen vornedrauf, fehlt eigentlich nur noch eine dieser bescheuerten "how to listen to this record"-anweisungen im booklet, aber gottseidank nur runtergeladen vorhin, wird direkt wieder gelöscht, wenn ich nach hause komme. und dann suche ich die david-darling-platte, die er mit ketil bjørnstad gemacht hat, und sogar in gedanken achte ich auf das ø statt o und vergesse dabei die seichtigkeit der hauschka-platte. ~~

ob das "spüren bei musik" nicht auch mal durch ist, abgefrühstückt quasi, obwohl abgefrühstückt ja auch ein begriff ist, der in die gleiche ecke wie "pfiffig", "schelmisch" oder "schräg" gehört, so hat man in "sponti-sprüche"-taschenbüchern der 80er im eichborn-verlag geredet, aber doch nicht 2008 mehr, ganz zu schweigen von 2009. trotzdem: diese ganze sache mit der wahrnehmungsbeschreibung, ob das nicht vielleicht überholt werden müßte, dringend, daß man wieder vom zustandsgeschwurbel zurückkehren sollte zu hard facts und detailliertfiligraner sound-erklärung, ja, vielleicht weniger beschreiben und wieder mehr erklären. was natürlich vollkommener quatsch ist, und wer das gerade gelesen hat und dachte, ich könnte das ernst meinen, der möge bitte direkt das browserfenster (halt, nein, heute sagt man ja "tab", wie bei spülmittel!) schließen. und wer jetzt denkt, ich meine das genaue gegenteil, der bitte gleich auch. ich weiß doch selbst nicht, was ich meine. aber irgendwas muß da doch mal anders werden bei musikrezensionen, bei der entgegennahme vom musik und der wiedergabe eines eindrucks, finde ich. ~~

das "finde ich" im letzten absatz ist mir jetzt schon peinlich. jemand sollte mal eine backspace-taste erfinden. ~~

("backspace", allein das wort schon.) ~~

"epigraphs" hieß die platte übrigens von darling und bjornstad, und ich könnte jetzt so tun, als sei mir das noch vorhin auf dem weg eingefallen, aber natürlich tippe ich das alles zu hause und neben mir wohnen mein plattenregale und ich hab' einfach nachgesehen, was wiederum nur kokettiererei ist, denn in wahrheit habe ich bei discogs.com nachgeschaut, aber das kann mir keiner nachweisen, auch nicht, ob ich gerade gelogen habe. ~~

ich glaube, ich mag blogs bald wieder. ~~

also meines zumindest. ~~

ich glaube auch, ich weiß jetzt endlich, was der oben erwähnte "kram" sein muß, in den dinge passen oder eben nicht. aber ich verrat's noch nicht. ~~

 

// !