malachai

(in der grundschule hab' ich die immer gehaßt, die sich gemeldet haben und beim drankommen ihren quatsch mit "ich weiß ja nicht, aber" einleiten mußten. und das waren noch nicht mal die streber oder die uncoolen, das waren nur die idioten, die /wirklich/ "nicht wußten", ohne "aber". aber das konnte man ihnen damals ja noch nicht sagen, denn erstens war man nicht rhetorisch schlagfertig genug, zweitens zu gut erzogen, drittens war es einem im endeffekt (autsch) sowieso egal. so. worauf wollte ich noch gleich hinaus? ach ja:)

die menschen in der schlange gucken bräsig und fühlen sich vermutlich vom old-spice-geruch des vorder- und hintermanns genauso belästigt wie vom winter, diesem arschloch, also auf dieser ganz persönlich gemeinten ebene. einer der wurstbratläden wurde gegen einen pizzaverkauf ausgetauscht, einen dieser hippen mit den großen pizzen, die man "pizzazungen" nennt in den randbezirken der stadt (die aber "pizza" genannt werden von allen anderen), denn tip und zitty haben das ihren lesern so erklärt, denn tip und zitty erklären immer alles, wie man so lebt in einer großstadt, auch den großstädtern, und vor allem auch denen, die sich dafür halten.

die ganze verkaufstheke wurde auf italienisch getrimmt in farbwahl und beleuchtung und beschallung und produktnamen und auch der pizzazungenteilverkäufer ist eine italienische montage, ein pizza-imbiß-mashup. man fragt sich unwillkürlich, ob es castings für solche jobs gibt, also ob da vielleicht bei dem, was die bewerber für ein bewerbungsgespräch halten, eigentlich castingshow-regeln gelten, wo irgendein 22jähriger schnösel der produktionsgesellschaft (lies: pizzazungen-franchise-zentrale) einzelne features abhakt, bei denen "hat ahnung von pizza" eher so gar nicht auf der liste vorkommt. der pizzazungenteilverkäufer hat einen dreitagebart, ist ein klein wenig braungebrannt, spricht parallel zu italienisch ausladenden gesten mit jedem kunden so, als würde er ihn schon lang kennen, mit floskeln natürlich, mit ausschließlich aus textbausteinen bestehendem schmarrn eigentlich sogar, aber wer sich von tip und zitty die welt erklären läßt, glaubt auch an komplimente, die er von unterbezahlten armen tröpfen gemacht bekommen muß. it's all in the job description.

niemand hier hat ein iphone, und das ist das einzig versöhnliche, was einem auffällt, während man dabeisteht und einem dieser versuche nachgibt, die welt verstehen zu wollen. jeder hier hat aber einen medion-mp3player (türkis), geschwister (nicht türkis), eine schlechte meinung über "die da oben", und das gefühl, im und vom leben permanent "verarscht" zu werden. zur eröffnung gibt es pizzazungenteile für 1.90€ (statt 2.20€), man geht also günstig italienisch essen (bzw. versichert sich gegenseitig mehrfach, daß das hier "ein faires angebot" sei, wie ja überhaupt fair demnächst billig ablöst, auch so ein zumkotziger euphemismus) an einem der plastiktische auf dem bürgersteig, der vermutlich gehweg genannt wird. einer der außenstehenden, die das sich aufdrängende bild von traurigkeit beobachten und sich mühe geben, das mitgefühl nicht in überheblichkeit abdriften zu lassen, bin ich, der aus einer iphone- und geschwister-losen position heraus zu argumentieren versucht gegenüber dem eigenen gewissen. kulturpessimismus ist ja auch nur antrainiert. als ich drankomme, ist aber die einzige vegetarische pizzazungenvariante gerade aus. und das paßt ja dann dummerweise wieder so überhaupt gar nicht in mein allzu vereinfachtes weltbild. vielleicht bin ich ja doch zielgruppe von tip oder zitty. scheiße.

 

// !