glaubwürdigkeitstheater

während vorn im rampenlicht hektisch auf- und abgewiegelt wird, schwelt die frage, ob es nun tatsächlich brennt, eigentümlich unbeantwortet vor sich hin. auch der zuschauer stellt sie sich allenfalls unterschwellig. die vorstellung, er selbst könne brandopfer werden, flößt ihm wie eh und je grauen ein. doch solange ihm keine echten flammen entgegenschlagen, ist es ein grauen, das er sich gern einflößen lässt. die welt als thrill und zerstreuung.

thea dorn, "der große unernst", zeit online.

(via)

 

// !