this is where i sleep, i wanna show you around // (solace!)

zur zeit ist diese, in der das klebrige zeug von den bäumen fällt, so daß es manchmal aussieht, als hätte es geregnet, wenn man abends zu seinem fahrrad zurückkommt und sich die augen reibt vom heuschnupfen. zur zeit ist diese, in der man wieder neue musik entdeckt und jeden tag abwägt zwischen schnellem vorankommen und zurückhaltenderem schlenderflanieren; mehr zeit an start und ziel -vs- mehr zeit für musik auf den ohren. zur zeit ist auch jene, wo man das, was andere sommergrippe nennen, zu ignorieren versucht, denn es gibt jetzt wichtigeres als das zeug da drinnen, und gurgeln und ibuprofen und kaffee schlagen dann gleich mehrere fliegen auf einmal. überhaupt, fliegen. ~~

dann hört man die hundreds-platte und denkt sich, daß das klingt, als hätten sich bodi bill mit barbara morgenstern zusammengetan, ach was, eigentlich ist das eine astreine barbara-morgenstern-platte, denn das zappelige fehlt, was bodi bill manchmal haben, und die hundreds-platte ist eigentlich nur frickelnd und lässig und passend zu dem klebrigen zeug, das von den bäumen fällt, zumindest wenn es nicht ganz windstill ist. die hundreds-platte ist eigentlich wie das ganz alte zeug von barbara morgenstern, also aus der zeit, als jene noch nicht im auftrag des goethe-instituts deutsche klischeeverkopfung unter der weltbevölkerung verteilt hat und anstrengend geworden ist und unbequem, aber nicht diese künstlerische unbequemheit, sondern eine lästige, die nicht mehr zu dieser jahreszeit passt oder irgendeiner anderen. ist aber auch völlig egal, sage ich dann demjenigen, der nicht fragt, was barbara morgenstern macht, denn die hundreds-platte ist eine eins-ah-morgenstern-platte geworden und ist also so vollgepackt mit dieser unaufdringlichen frickeligkeit, wie es sie eigentlich nur im spätsommer gibt, und spätsommer ist das da draußen ja eben nun gerade noch nicht, jedenfalls .. – die hundreds-platte ist eine geworden, bei der man aus jedem einzelnen pling ein mitte-hipster-strandbar-mixgetränk, etwa (!) mit aperol, heraushört, und sonnenuntergänge hinter dem fernsehturm, womit wir dann, huch, eben doch wieder bei bodi bill gelandet wären. ~~

zur zeit ist aber auch so eine, wo (..) die nerven blank liegen, wo man nur noch bock auf lange sätze hat, aber nicht mehr auf verschachtelte, wo vieles anstrengend geworden ist, insbesondere wenn man beim belauschenwollen des eigenen puls erschrickt angesichts ebenjener lautstärke, und vor lauter panik kann man nicht einschlafen in dieser zeit, weil ja auch überall bewegung ist. und weil man sich dabei ertappt, ratschläge nicht zu beherzigen, die man anderen gibt. am nächsten tag kauft man sich dann neue klamotten und wundert sich über all die menschen und fragt sich, warum das schokoladeneis so fad schmeckt, fader als in der eigenen kindheit jedenfalls, aber das erklärt man sich dann auch wieder mittels all der anderen menschen. und auf blanken nerven hat eis noch nie gut getan, nicht mal damals, als es noch leckerer schmeckte. ~~

es ist die zeit, in der man aperol-mixgetränke trinkt, das hundreds-album hört, man sich über nieselregen freut, festivaltickets wieder verkauft und einem die sommergrippe nichts anhaben kann, weil man sie nicht bemerkt. es ist die zeit, in der man über sich nachdenkt und ahnt, daß man momentan einen müden remix von sich selbst darstellt, dann aber lächelt, denn man hat vorher "gleichmut" im wörterbuch nachgeschlagen. außerdem hat man heuschnupfen, und stimmung. ~~

 

// !