wartende maschinen

wartende maschinen. zur ästhetik des hinterhalts – in berlin derzeit zu sehen im rahmen der sonst leider eher nicht so umwerfenden shannon-ausstellung im mfk. (bonusfeature für blogleser: die "maschine, die auf einen zeitpunkt wartet", hat diesen, übrigens, im letzten jahr -schon- erreicht.)

das ausstellungs-mißfallen, übrigens, kann ich natürlich sehr wohl begründen, wenn auch nur subjektiv halbherzig: der raum ist zu klein, die info-screens nerven, shannon wird reduziert auf eine art "q" bzw. spielzeughersteller, zum riesigen thema informationstheorie und übertragungstechnik gibt es gerade mal ein exponat, .. all sowas, was einen dann eben unbefriedigt nach hause gehen läßt, mit einer handvoll stichwörter in der notizzettel-app des telefons zwar, über themen, die man "daheim mal genauer recherchieren" will, aber auch dem blöden gefühl, daß man das anhand des ausstellungs-flyers auch von vornherein zu hause oder in einer wlan-strandbar hätte machen können.

(shannon wiederum hätte die sache mit der entropie in diesem absatz bestimmt lustig gefunden. aber, ach.)

 

// !