mistviecher

ich weiß nicht recht, wieso ich diese mistviecher eigentlich als mistviecher bezeichne. wahrscheinlich bin ich einfach zu wenig tierfreund, um mich an einer in meinem zimmer wie besoffen stundenlang herumschwirrenden mücke erfreuen zu können. im gegenteil, diese kröten (also, metadingsbumsich gesprochen) gehen mir verdammt auf den senkel.

gibt's eigentlich eine erklärung dafür, wieso sich kurz nach öffnung der balkontür (sieht putzig aus, das wort – bal-kontür ...) am morgen ungefähr 10 dieser drecksäcke in meiner zimmermitte versammeln, dort den rest des tages nichts besseres zu tun haben als in einem molekülähnlichen zustand um einen imaginären atomkern zu schwirren, immer ganz haargenau in zimmermitte? nein? oder vielleicht eine erklärung dafür, wieso die summbiester gegen abend urplötzlich alle verschwunden sind, ungefähr genauso schnell wie sie reingekommen sind, wahrscheinlich in irgendeine paralleldimension? auch nicht?

naja. faxen dicke. morgen kauf' ich paral. und wenn ich selbst dran ersticke.

 

// !