glück

es war ende november, draußen schwebte wunderschöner nebel über den plattenbauten, die temperatur lag bei angenehmen 8 grad celsius, und herr m saß in seinem abgedunkelten zimmer, hielt ein glas weißwein in der hand und fror, denn die heizung funktionierte schon seit tagen nicht mehr. er beschloß, sich einen pullover anzuziehen und auf den balkon zu setzen, um sich vorzumachen, daß seine wohnung angenehm geheizt wäre, wenn er sie später wieder betrat. aus den lautsprechern klang leise seltsamer, aber der stimmung des wetters angemessener, italienischer low-fi-rock, von weitem hörte man ein paar krähen, und während herr m so auf dem balkon stand und dabei vergaß, daß er eigentlich die balkontür hatte schließen wollen, fing er an zu weinen und fühlte sich für einen kurzen moment sehr glücklich.

 

// !