zum beispiel letztes jahr im sommer

wenn man den berühmten juhnke’schen aphorismus vielleicht eher als absicht liest anstatt als zustand --

also "termine" unwichtiger nehmen will, einfach mal nicht mehr als imperative anerkennen, oder im idealfall: komplett vergessen, und das gilt für geburtstage und jahrestage wie auch für deadlines oder absichten; wenn man im gleichen atemzug dann noch die latente knülligkeit (aka "leicht" einen sitzen, aber was heißt schon "leicht") genauso schwammig deuten möchte, nämlich eher als ganz grundsätzliches ziel, als erstrebenswerten zustand in permanenz, anstatt als druckbetankung und saufööön

-- dann bin ich der kognitiven erleuchtung heute unter umständen ein stückchen näher gekommen, und das ganz aus versehen, aus trotziger bockigkeit gewissermaßen, während der bestellung zweier scoops (sagt man noch "kugeln"?) der sorte "still smiling".