jetzt erst recht

kürzlich erwähnte ich doch noch das "jetzt"-magazin, und daß ich es noch nie bewußt gelesen habe, bzw aus der zeit, in der ich es mal bewußt gelesen hatte, nicht als sonderlich interessant in erinnerung habe. so kann man sich täuschen. hängt doch hier "daheim" bei meinen eltern an meiner pinnwand ein ausschnitt, keine ahnung aus welcher ausgabe, aber neben der seitenzahl unten gut erkennbar aus dem "jetzt"-magazin stammend. und frag' mich jetzt bloß keiner, ob der folgende absatz aus einem interview stammt oder gar wer da interviewt wurde o.ä., ich weiß den kontext schlicht und einfach nicht mehr.

"was kann ich tun, damit mein leben ein gutes wird?"

"das wichtigste ist, auch wenn das sicher oft gesagt wird: höre nicht darauf, was andere leute sagen. reagiere einfach nicht darauf. wenn du spürst, daß es richtig ist, stimmt es auch. ob du etwas tragen möchtest, das sonst niemand trägt, ob du rauchen möchtest, obwohl niemand sonst raucht; oder ob du nicht rauchen möchtest, obwohl alle anderen rauchen, ob du keine lust hast auf etwas, das alle machen – egal, was es ist und egal, was es für eine kleinigkeit auch sein mag: hör nicht auf andere. aber es ist verdammt nochmal nicht leicht. besonders in situationen, in denen man merkt: diese hose sah doch ganz schön scheiße aus. aber egal, ich mochte sie. außerdem: wie viele gedanken muß man sich täglich machen, wenn man immer noch von mindestens zwanzig anderen leuten die gedanken mit im kopf hat? und die angst: was denken die jetzt von mir? es ist auch wichtig, eigene werte zu haben, grenzen zu respektieren und irgendwie der menschheit zu dienen. zwei sachen sollte man außerdem jeden tag machen: schwitzen und lachen. wenn du schwitzt, geht es deinem körper gut, und wenn du lachst, freut sich deine seele."

tjaja. es ist verdammt nochmal nicht leicht. ich weiß.

 

// !