mediumflow

man kennt das ja – "[dings] sehen und sterben". leute, die sich noch so lange am leben halten, damit sie eine bestimmte sache noch erleben, und dann schließlich und endlich mit rührseligem lächeln im gesicht abkratzen. für diese kleine seite hier wird das dann wohl der fall sein, wenn ich mal auf mediumflow zitiert werden sollte – endlich alles erreicht im leben eines "weblogs" (uaargx!), dann kann argh.de (na, der link kam jetzt unerwartet, oder?) zufrieden sterben.

[den allergrößten respekt könnte man also nun mir entgegenbringen, indem man mich dort nicht zitiert: das hätte den vorteil, daß ich mir die ganze zeit, während ich weiterhin nur stuß und uninteressanten mist von mir gebe, einbilden kann, man möchte mich nur wegen meiner tollen texte möglichst lang weiterschreiben lassen. angewandt rekursive selbsttäuschung, oder so. meiner oma ("ich will noch erleben, daß du mit dem studium fertig wirst, bevor ich sterbe!") antworte ich ja auch immer entsprechend ("ich trödel' doch nur so, damit du länger am leben bleibst!") und habe damit auch gleich die perfekte ausrede für mein zwölftes semester, wenn ich sie darauf hinweise, daß sie mit dem sterben doch bitte noch eine weile warten soll.

so. wo war ich gerade? ach ja. eigentlich wollte ich ja nur wieder mal ganz ausdrücklich auf mediumflow hinweisen. sorry, ist jetzt doch ein bißchen länger geworden. ende des verbalen eierschaukelns.

 

// !