und noch mehr wahlfang

wo ich gerade so schön dabei bin: telepolis und ix/heise hat drei sehr interessante, angenehme, wichtige artikels zur anstehenden wahlwahl ins netz publifikationiert. "widersprüchliche traditionen (die positionen der parteien zu überwachung, filterung, urheberrecht und sozialer ungleichheit im internet)", "spiel mir das liedchen vom teletod (schröder versus stoiber – rivalen unter nicht ganz so heißer studiosonne )" sowie "it's my party (links und infos zur wahl)". jawoll.

[ frank l. | 2002-09-06 | 00:59 | # ]

multistyle project 23 part 2

kleiner ausgehtip für's wochenende in südthüringen: das multistyle project 23 part 2 (wer denkt sich so bescheuerte namen aus?) im naturtheater steinbach-langenbach, an der b4 zwischen ilmenau und coburg. könnte sich am samstag u.u. lohnen. meinjanur.

[ frank l. | 2002-09-06 | 00:52 | # ]

parteien zur wahl, teil 3

bei der financial times gibt's nicht nur wie bei mir kürzlich eine liste der wählbaren parteien sowie links zu den parteiprogrammen der "großen", sondern zusätzlich eine kurzzusammenfassung aller programme. praktisch. und teilweise recht amüsant.

[ frank l. | 2002-09-05 | 18:41 | # ]

geistige höhenflüge diese woche bei arabella

arabellas doppeldate
arabella kämpft für dich
arabella zeigt dir die wahrheit auf video
arabella testet deine liebe
arabellas unglaubliche phänomene

und, nein, ich werde wohl nie aufhören, mich über sowas aufzuregen.

[ frank l. | 2002-09-05 | 18:38 | # ]

sarah kuttner

sehr sehr sehenswert: die webseite von sarah kuttner, viva-quasselstrippe, letzte woche bei harald schmidt gewesen und für viva-verhältnisse einen positiven eindruck hinterlassen habend. unbedingt lesen: das tagebuch.

[ frank l. | 2002-09-05 | 18:34 | # ]

spam macht dreist.

from: "gerard muismatten"
to: info@argh.de
subject: verzoek van een verzamelaar
date: wed, 04 sep 2002 15:29:24 +0200

sehr geehrte damen und herren,

ich entschuldige mich auf diese weise etwas von ihrer zeit zu fragen. ich sammle nämlich mäusematten/mousepads. leider habe ich noch keine von argh. ich würde mich sehr freuen, wenn sie mir eine, falls vorhanden, zuschicken wollen. ich danke ihnen herzlich im voraus.

hochachtungsvoll,
(...)

###

from: frank lachmann
to: "gerard muismatten"
subject: re: verzoek van een verzamelaar
date: wed, 4 sep 2002 18:14:24 +0200

sehr geehrter herr muismatten (?),

gerne nehmen wir ihre anregung auf und lassen für sie eine mausmatte mit dem aufdruck "argh" herstellen. bitte haben sie verständnis für relativ hohe kosten, da dies mangels nachfrage ein einzelstück sein und bleiben wird.

bitte teilen sie uns mit, auf welchem weg sie den rechnungsbetrag in höhe von 72.90 euro (inklusive versand innerhalb europas) vorab begleichen möchten (überweisung, i.m.o. oder paypal), dann können wir sofort nach geldeingang die produktion in auftrag geben.

mit freundlichen grüßen,
frank lachmann
product manager argh.de

[ frank l. | 2002-09-04 | 18:21 | # ]

"vote – ohne stimme hört dich keiner"

so lauten der titel und claim einer heute (?) angelaufenen kampagne zur mobilisierung von erstwählern. persönlichkeiten wie jeanette biedermann, milka (die viva-moderatorin, nicht die schokoladenmarke), tobias schlegl und scooter (hust!) machen sich u.a. auf seltsamen plakaten stark dafür, daß jugendliche am 22.9. zur bundestagswahl gehen.

an sich ja ein schönes anliegen, in der durchführung aber durchgefallen. mag ja sein, daß die kampagne prima auf die zielgruppe zugeschnitten ist, ich als jugendlicher käme mir bei slogans wie "wer nicht wählt loost!" (das hab' ich mir dreimal durchlesen müssen, bis ich ahnte, was gemeint sein könnte) oder "jede nicht abgegebene stimme geht doch an diese extremen parteien, soweit ich das verstehe" (tobias schlegl gerade eben im interview auf pro7) irgendwie verarscht vor.

aber das mag, wie so oft, an mir liegen.

[ frank l. | 2002-09-04 | 16:06 | # ]

die gantenbrink-tür

1993 entdeckte ein herr namens rudolf gantenbrink, der beauftragt war, ein belüftungssystem für die cheopspyramide zu entwickeln, in einem bis dahin als unwichtig angesehenen schacht am ende eine metalltür – was insofern eine seltsamheit darstellt, als daß man damals in diesen pyramiden kein metall verbaute, und sich diverse verschwörungstheorien, angefangen bei der person gantenbrinks bis hin zu dem vermeintlichen "inhalt" der pyramide hinter der tür, entwickelte. mitte september nun endlich schickt man einen mini-roboter den schacht entlang, der teile des geheimnisses lüften könnte – der national geographic channel übertragt live, und von historikern über wissenschaftlich interessierte laien bis hin zu verschwörungstheoretikern oder anderen "open minded people" dürften da eine ganze menge leute an den bildschirmen hängen.

[ frank l. | 2002-09-04 | 13:32 | # ]

abt. witze mit bart

cartoon

[ frank l. | 2002-09-04 | 00:42 | # ]

der günther

"seit dem 11. september ist jetzt fast ein jahr vergangen (...)", tönte günther beckstein, mein persönlicher liebling und allein schon grund, um die partei mit dem großen c auf dem wahlzettel einen weiträumigen bogen zu machen, kürzlich bei maischberger & kloeppel auf rtl. und als hätten wir das nicht alle selbst gemerkt (und als würden wir uns nicht alle schon fragen, ob man in rund 10 tagen diese niedliche kurzform für wirwissenjawasgemeintist nicht zu "seit dem 11. september 2001" umformulieren müßte, aber das klingt natürlich nicht so griffig, und "9–11" wirkt halt doch sloganmäßiger und läßt sich auch viel leichter bei dokumentationen einblenden), ballert er das volle programm ins publikum: überwachungskameras werden befürwortet, ausländerquoten in schulen sollen eingeführt werden, der fingerabdruck soll in den personalausweis, gesichtserkennungssoftware an flughäfen soll zum standard werden, verwendung des genetischen fingerabdrucks auch zur prävention, und und und.

man kann gar nicht so schnell tippen, wie man kotzen möchte. und das schlimme daran ist ja, daß man längst nicht mehr das wählt, wovon man überzeugt ist, sondern immer nur noch das "kleinere übel". schily ist doch ähnlich verwirrt, er formuliert's nur weniger deutlich.

und wenn ich die dinge, die mir mein dad vorschlägt, nicht aus zwanghaftem oppositionsgehabe ablehnen würde und ehrlich zu mir wäre, müßte ich wirklich in die politik gehen, anders kann man diesen dreck ja schon nicht mehr aushalten.

[ frank l. | 2002-09-03 | 20:11 | # ]

das quitz

die kandidatin läßt sich kein römisches "x" für eine "10" vormachen und "riskiert" es trotzdem.

[ frank l. | 2002-09-03 | 19:29 | # ]

telepolis und kein ende

wäre ja eigentlich interessant, sich mal näherungsweise auszurechnen, was für ein volkswirtschaftlicher schaden durch solche dinge wie das telepolis-rätsel (oder meinetwegen auch das rätselrennen aus der süddeutschen o.dgl.) entsteht. wenn bei mir sogar "nur" zwei komplette tage, netto, dafür draufgegangen sind, man aber davon ausgehen kann, daß viele leute sowas während der arbeitszeit oder einfach "anstatt" sinnvollen dingen erledigen, ... und, nein, ich denke nicht, daß der volkswirtschaftliche "gewinn durch training der grauen zellen" das aufwiegt.

aber irgendwie macht's halt schon süchtig.

[ frank l. | 2002-09-03 | 19:16 | # ]

 

// !