hey. werbetexter.

habt ihr euch den aktuellen spot für die "power-knete", welcher mit den worten "profi-power kommt von pattex. qualität von henkel." eigentlich mal komplett angehört? nein? dachte ich mir. schöne grüße.

ambivalenter glückskeks

deutschsprachige seite: "laß dich ein auf kompromiß, so verlierst du gewiß." - englischsprachige seite: "in case you make a compromise you probably win."

[nein, kein fake. ja, den zettel werd' ich mir aufheben.]

phillip an bord

nach dem aufkleber auf der rückscheibe des knallroten opel zafira zu urteilen, der vor mir durch die straßen schleicht, ist phillip ein von kopf bis fuß knallgelbes kind ohne nase, einem kopf von der größe des gesamten restlichen körpers sowie mit einer armlänge, die ungefähr mit bernd dem brot vergleichbar ist. nach dem fahrstil des besagten wagens zu urteilen, ist phillip nicht nur "an bord", sondern sitzt selbst am steuer, während seine eltern gefesselt und geknebelt im stauraum hinten miterleben müssen, wie ihre mißgeburt den straßenverkehr durcheinanderbringt.

wofür sind solche aufkleber gut? und komm' mir jetzt keiner mit dem totschlag-argument, daß die stolzen eltern der umwelt mitteilen möchten, daß sie nachwuchs haben. wieso sollte das fremde interessieren? nein, wahrscheinlich ist's irgendein euphemismus entweder für "bitte seid nicht so hart zu mir, ich muß vorsichtig fahren, weil sonst der kleine kotzt" (mütter) oder "ja, wenn ich mein kind nicht dabei hätte, dann würde ich dich an der ampel abhängen, du lahmarschiger versager!" (väter). originell wäre ja wenigstens noch, wenn's als kleinanzeige gemeint wäre ("kind, 3 jahre alt, fast stubenrein, günstig abzugeben - gern auch tausch gegen ein richtiges auto").

vielleicht sollte ich mir einen aufkleber mit den worten "warnfried-olaf an bord" an meine karre pappen und auf mitleid gegenüber dem imaginären kind hoffen. das ließe sich doch dann bestimmt irgendwie ausnutzen.

"hör' mal, du unfruchtbare sau. hier fährt eine brave deutsche familie, die deine rente zusammenkopuliert hat." - jawohl, so ist das.

[p.s.: "der name ihres kindes ist optional und kann auch weggelassen werden."]

kleinigkeit zum insichgehen

"stell' dir vor, du solltest anhand von drei fragen entscheiden, welchen menschen du mit auf die einsame insel nehmen müßtest/dürftest/könntest - was wären deine fragen?"

[kürzlich per mail ebendieses gefragt worden. noch nicht beantwortet. grüble noch über 2 der 3 fragen. immerhin.]

ausdrucken, einrahmen, an die wand hängen.

"ihr alle kennt die wilde schwermut, die uns bei der erinnerung an zeiten des glücks ergreift. wie unwiderruflich sind sie doch dahin, und unbarmherziger sind wir von ihnen getrennt, als durch alle entfernungen. auch treten im nachglanz die bilder lockender hervor; wir denken an sie wie an den körper einer toten geliebten zurück, der tief in der erde ruht und der uns nun gleich einer wüstenspiegelung in einer höheren und geistigeren pracht erschauern läßt. und immer wieder tasten wir in unseren durstigen träumen dem vergangenen in jeder einzelheit, in jeder falte nach. dann will es uns scheinen, als hätten wir das maß des lebens und der liebe nicht bis zum rande gefüllt gehabt, doch keine reue bringt das versäumte zurück. o möchte dieses gefühl uns doch für jeden augenblick des glückes eine lehre sein!"

[ ernst jünger, "auf den marmorklippen" ]