menschen zum zum kotzen finden

menschen, die in der eigenen kurzbeschreibung auf seiten wie singledating.de bei hobbies "platten sammeln" schreiben und in klammern dahinter "schon über 100 cd's!!". und damit kuschelrock 37 und scorpions meinen. menschen, die die anschaffung einer kaffeemaschine schon wochen im voraus planen. natürlich anhand von fachzeitschriften ("bild der frau spezial"). menschen, die sachen "entzückend" finden. und das auch noch ernst meinen. menschen, die ihre katzen "schnuffi" und "maunzi" nennen. und automatisch lächeln, wenn sie diese namen rufen. langsame menschen. spex-leser, die stolz darauf sind, daß sie spex-leser sind. menschen, die sich "für das weltgeschehen interessieren" und deswegen den stern lesen. menschen, die aus ihren kindern "gute menschen" machen wollen.

und das ist nur das, was mir in den ersten zwei minuten eingefallen ist.

[ frank l. | 2003-06-24 | 16:49 | # ]

and the angels cried tears of blood

navicon torture technologies

[ frank l. | 2003-06-24 | 16:45 | # ]

was ich in meiner eigenschaft als nichtchrist ja d ..

was ich in meiner eigenschaft als nichtchrist ja doch manchmal vermisse, ist diese droge, die einen dazu treibt, webseiten "bunt und lustig" zu gestalten.

[ frank l. | 2003-06-24 | 14:32 | # ]

wenn einem sonst schon nichts mehr einfällt, erwähnt man eben das bißchen musik, das man gerade so hört.

cawatana – struggle for wisdom
fire & ice – birdking
sieben – live in weimar
haus arafna – butterfly
karjalan sissit – (s/t)
va – il canto di malavita / la musica della mafia
navicon torture technologies – dripping with the power of her flesh

throbbing gristle – subhuman
throbbing gristle – united
cranes – tomorrow's tears
emiliana torrini – sound of silence
johnny cash – and then i see a darkness
katatonia – evidence
nina hagen – erfurt & gera
surrogat – berlin liebt dich
slogun – glory hallelujah

[ frank l. | 2003-06-24 | 14:11 | # ]

nein, ich denk' mir das nicht aus. ganz ehrlich.

"und gleich nach dem newsflash macht ralf zacherl buletten mit vera int-veen."

[ pro7 eigenwerbung, stimme aus dem off, vorhin ]

[ frank l. | 2003-06-21 | 20:09 | # ]

"man ist dort, wo man sich fühlt"

jetzt fahre ich seit mehreren jahren fast die gleiche strecke, mehr oder weniger regelmäßig. und immer noch wirkt sie seltsam auf mich. egal an welchem tag, egal zu welcher uhrzeit. gegenden, in denen mein telefon öfter auf netzsuche geht als ich den radiosender wechsle, wo bands mit den namen "bross" oder "smitt" im jugendzentrum auftreten, aber dann auch mal das "alpentrio [soundso]" im kongresszentrum suhl (das sich, gewollt-modern, natürlich, "congresscentrum suhl" schreibt und mit "ccs" auf all diesen tourplakaten abkürzt, logisch, "kz" oder "kzs" geht natürlich nicht). wo sich sonntags der geruch von dorffest-grillgut mit dem von dixie-klos vermischt. und überhaupt, immer wieder diese mittelalterfeste, historische dorffeiern, rostbratwurst wo man auch hinriecht, und an den rändern der wiesen stehen handgeschriebene "demokratie??"-schilder, meist mit noch mehr satzzeichen, die auf irgendeine seit 20 jahren dringend benötigte umgehungsstraße hinweisen. all das bis kurz vor der zivilisation in form einer autobahn.

ich hab' allerdings noch nicht ganz rausbekommen, wieso mich das alles so traurig macht.

[ frank l. | 2003-06-21 | 20:04 | # ]

"a sign to myself, a memory of my past"

manifest decadence was what you hoped to exhale
your eyes tried so hard to glitter

[ frank l. | 2003-06-18 | 14:34 | # ]

gleichungnis mit einem unbekannten

"vermißt du sie eigentlich?"
"bin mir nicht sicher."
"wie kann man sich bei sowas nicht sicher sein?"
"sagen wir's so – ich hoffe sehr, es ist nostalgie."

[ frank l. | 2003-06-15 | 02:06 | # ]

bizarre momente im leben eines mozilla-users

dem browser seinen statusbar-javascript-mist erlauben, mit "tabs" surfen, und sich dann darüber wundern, wenn auf irgendeiner schweinkramseite unten die meldung "sito ufficiale della fondazione julius evola" vorbeirasselt.

[ frank l. | 2003-06-14 | 14:57 | # ]

schönheit gibt es nur im kampf

dieser satz von onkel ernst drängt sich auf, sieht man "hero" im kino, auch wenn er wahrscheinlich nicht allzu wörtlich gemeint sein sollte. nach gut 90 minuten beeindruckendem schwertkampf; einer im eigentlich wortsinn "märchenhaft" erzählten geschichte; traumhaften farbkompositionen aus dem grundfarb-malkasten; zeitlupen-choreographie mit dem charme einer ballettaufführung; regentropfen, herbstwäldern, wüstenstürmen, pfeilsalven; und immer wieder all diesen farben, all diesen bildern; – schlendert man weggetreten aus dem kinosaal und blättert noch in der gleichen nacht in den gelben seiten um herauszufinden, wo sich die nächstgelegene möglichkeit befindet, "chinese style schwertkampf" zu lernen. dann träumt man von "leuchtender mond" und dem "namenlosen", und wenn man aufwacht und einem die welt viel monochromer vorkommt, als man sie in erinnerung hatte, während man immer noch geistesabwesend den frühstückstoast futtert, weiß man wieder, warum man sich an diesem ort und in dieser zeit so deplaziert vorkommt.

[ frank l. | 2003-06-14 | 14:01 | # ]

nameless

szene mit jet li aus 'hero'

[ frank l. | 2003-06-14 | 13:59 | # ]

aszendent nilpferd

laut meinem tageshoroskop standen für mich gestern saturn und mars im quadrat (und ich frag' besser nicht, wie man ein quadrat im 3dimensionalen raum durch zwei punkte definiert) – deshalb sollte ich dazu neigen, zu "reden wie ein buch".

und es hat wirklich recht behalten – ich hab' den ganzen tag kein wort gesagt.

[ frank l. | 2003-06-14 | 13:52 | # ]

surviving the days

november noevelet lp-cover

[ frank l. | 2003-06-13 | 02:35 | # ]

 

// !