sprache im wandel der zeit, teil 2.

"lassen sie sich von meiner sprechstundenhilfe bitte einen termin zum rerecall geben."

[ frank l. | 2003-08-25 | 20:56 | # ]

once and for all – hergesehen, ihr legostatiker:

ein preis kann genauso wenig teuer sein wie eine uhrzeit spät oder ein magen satt. ein preis ist hoch (oder ein gegenstand ist teuer), eine uhrzeit mag vorangeschritten sein und ein magen voll (bzw die dazugehörige person satt).

ebenso sagt man nicht "ich entschuldige mich" – man bittet jemanden um entschuldigung und derjenige entschuldigt dann. nicht andersrum.

ist das jetzt mal klar? danke.

den unterschied zwischen anscheinend und scheinbar überlaß' ich euch als hausaufgabe.

[update: zugegeben, teilfalsch. so what? mein zweiter vorname lautet weder wahrig noch duden noch edeltraud. kneift die arschbacken auseinander und geht mal wieder an die frische luft.]

[update zwo: ich habe soeben krampfhaft versucht, hier noch irgendwo stilvoll den begriff klugscheißer einzuflechten, hab's aber leider nicht geschafft.]

[ frank l. | 2003-08-24 | 03:15 | # ]

bastard2pop

"can't keep my eyes off of you" in der version von muse zusammen mit "where the streets have no name" in der version von u2 bitte mal so zusammenmixen wie in der version der pet shop boys. wird der partyhit (jedenfalls auf parties mit relativ kaputten typen, und andere arten von parties interessieren ja sowieso nicht), das garantiere ich.

[ frank l. | 2003-08-24 | 03:07 | # ]

marcel reich-ranicki, jens jeremies, jürgen vogel, gott und die schwerkraft.

"ich bin ohnehin nicht ganz sicher, ob das gelostwerden schon das ticket in die show ist. ich zum beispiel habe schiefe zähne. wann haben sie zuletzt jemanden mit schiefen zähnen im fernsehen gesehen? schiefe zähne werden im deutschen fernsehen und kino durchweg von jürgen vogel gespielt. wann haben sie zuletzt also jemanden außer jürgen vogel mit schiefen zähnen im fernsehen gesehen? ich lasse das mit dem fernsehen wohl besser. mit dem gesparten geld vom nicht-bewerben für 'wer wird millionär' kann ich mir vielleicht irgendwann die zähne machen lassen."

jens thiel denkt und schreibt. gute kombination.

[ frank l. | 2003-08-24 | 03:04 | # ]

thinking/feeling

"everybody has thoughts and feelings but some pay more attention to their thoughts than to their feelings while others pay more attention to their feelings than to their thoughts. those who attend mainly to their thoughts are said to govern themselves with their head, their concepts and percepts being their guides to action. in contrast, those who pay more attention to their feelings are said to follow their heart, which means that much of what they do is based on emotion or desire. (...)"

[ thinking/feeling, david keirsey ]

[inhaltlich ziemlicher bullshit, meine ich übrigens. mein rationaler teil kontrolliert den gefühlsteil in erschreckendem ausmaß, und gleichzeitig bin ich selten in der lage, rationale entscheidungen zu treffen, ohne mir in diese entscheidung gefühlsmäßig selbst reinzureden. und es überwiegt dann auch meist der teil, den man gerade nicht gebrauchen kann. klassischer handlungskrüppel also. paßt auch wunderbar zu dem langgehegten wunsch, ein häuschen im zentrum von berlin mit perfekter infrastruktur nach vorn raus und gleichzeitig (nach hinten) raus einem stillen gärtchen voller natur[tm] und ohne autoabgase zu besitzen. ambivalenz ist mein zweiter vorname.]

[ frank l. | 2003-08-23 | 03:39 | # ]

aus der reihe "spam-subjects, die wirken (allerdings anders als gewollt)":

"affordable erections".

[ frank l. | 2003-08-23 | 03:27 | # ]

kurzer anfall von selbstkritik

eintrag angefangen zu schreiben mit zitat von fremder webseite und der floskel "was mich betrifft" als einleitung für meinen danachfolgenden text. sofort wieder verworfen, weil, klingt einfach tierisch dämlich auf einer webseite, die so ziemlich überhaupt nichts außer meiner selbstdarstellung zum thema hat. eintrag also gelöscht und stattdessen eben das zum thema gemacht.

[ja, q.e.d. und so. sag' ich doch.]

[ frank l. | 2003-08-23 | 03:23 | # ]

manchmal wäre man ja gern irgendwo zum tode verurteilt, nur um seinen sorgfältig geplanten letzten wunsch endlich an den mann bringen zu können

mit langem schwarzen mantel und ausgebreiteten armen -wie nicholas cage auf dem plakat der neuverfilmung von "stadt der engel"- mit geschlossenen augen, den kopf in den nacken gelegt, bei einem gewitter auf einem berg stehen, das ganze am besten nachts um halb vier irgendwo in der einöde. dazu gybe als soundtrack, und strömender regen, der so dicht ist, daß man fast keine luft mehr bekommt.

danach ist mir dann wahrscheinlich alles egal.

[ frank l. | 2003-08-23 | 03:13 | # ]

choreographie

die winzigen momente, in denen sich eine gewisse art von synchronizität im leben äußert, nenne ich schon seit langem lieber choreographie. wer jemals einen rhythmus, einen takt im leben zu spüren geglaubt hat; wer jemals just in dem moment, an dem er vom beschleunigungsstreifen auf die leere autobahnspur wechselt, am horizont den sonnenaufgang bemerkt während im cd-player irgendein song mit drecksgitarren oder pathos oder stil gerade zum dritten refrain, jetzt einen ton nach oben transponiert, ansetzt; wer jemals diesen momentaufnahmenblick drauf hatte; .. der wird wissen, was ich meine.

[ frank l. | 2003-08-23 | 02:59 | # ]

current mood

"soviel dazu. und nun verlese ich im nachtprogramm eine liste der leute, die mich am arsch lecken können. der beginn aller nachfolgenden sendungen verzögert sich dadurch bis mittwoch oder donnerstag."

[ ol, "von debilen für debilen", jochen enterprises ]

[ frank l. | 2003-08-22 | 19:38 | # ]

der neue pragmatismus

"wenn sie nicht sicher sind, welches betriebssystem sie nutzen, klicken sie nach dem start von windows einfach (...)" – aus einer mail an alle t-online-kunden.

[ frank l. | 2003-08-22 | 19:17 | # ]

und außerdem

bin ich tatsächlich der meinung, daß menschen, die nicht wissen, was ein erweiterter infinitiv ist, hier nichts zu suchen haben.

[ frank l. | 2003-08-22 | 13:12 | # ]

copy controlled muse

leider zu früh gefreut. seit heute wird "absolution" bei amazon als "kopiergeschützt" geführt. hüh, hott, usw. gut, also die vorbestellung wieder storniert. tolle wurst. hey, musikindustrie – wenn ihr nicht wollt, daß man eure produkte kauft, dann sagt das doch bitte direkt. so langsam macht das nämlich keinen spaß mehr.

[ frank l. | 2003-08-22 | 13:10 | # ]

 

// !