der bibelkreis für nachwuchs-fußballfans wird präsentiert von

st. pauli, dem kleinen heiligen maulwurf.

[ frank l. | 2006-03-30 | 16:22 | # ]

küchenputzmusik

ob nena eigentlich weiß, daß ihr song gleich viel netter und freundlicher und -achtung- positiver klingt, wenn man "ich hab' heute was versäumt, denn ich hab' nur von dir geträumt" singt, mit vorsichtiger betonung auf dem letzten wort? und daß man fortan, nach dieser erkenntnis, beim hören der original-lyrics immer dieses zynisch-überhebliche lächeln bekommt, weil man jene endlich richtig zu verstehen glaubt?

(file under "ich möchte ein eisbär sein".)

[ frank l. | 2006-03-30 | 14:25 | # ]

captain smalltalk

beckmann-"interviews" fühlen sich immer noch an wie intellektuell gemeinte altherrenwitze. hier ein /schelmisches/ höhö, dort eine /pfiffige/ anmerkung, nebenbei eine /unverbindliche/ anspielung. statt dem, woraus echte interviewer ironie, herausforderung oder subtext basteln. die harmlos-abgelesene ard-seichtheit. und immer dieses kollegiale, oder zumindest das, wie sich beckmann kollegialität im sog. öffentlich-rechtlichen nachtprogramm vorstellt – verbales schultertätscheln, investigativplauschen, nettseinwollen. [tomorrow's lecture: kerner und das distinktionsbedürfnis der oberflächlichkeit, oder wieso guido knopp im zdf eigentlich schon ganz gut aufgehoben ist.]

(file under "wieso ich meine, daß alexander kluge hin und wieder gott sein könnte".)

[ frank l. | 2006-03-28 | 00:43 | # ]

pilze sind jazz

wollte ich ja schon ewig mal drauf hinweisen, kann ich also eigentlich endlich mal die derzeitige argh.de-durststrecke ™ dafür nutzen: rumpfkluft, von katz & goldt. (denn: melancholie, mischpilze, isolation!)

großartig, trotz spreadshirt.

[ frank l. | 2006-03-27 | 14:31 | # ]

"ach, sie meinen die existenzialisten? alle tragen schwarz und trinken espresso?"

und wieder und wieder und wieder jenediese tage, an denen man für abstrakte begriffe einfach keine externe definition mehr benötigt und keinem lexikon mehr glaubt, sondern sie plötzlich zu /verstehen/ beginnt. aus irgendeinem anlaß, wegen irgendeines moments (und beim begriff "moment" ist die physikalische bedeutung ja auch so viel poetischer als die "zeitliche", daß man überlegen muß, wie ironisch das die sprache doch eigentlich eingerichtet hat, damals), mit irgendeinem auslos. dann tritt man aus einem café auf die straße und will sofort wildfremde menschen zu einer choreographie wie in deus' "instant street"-video auffordern, hat dabei musik mit sonnenbrillenkontext (sonne, alkohol oder tränen – vollkommen egal) im kopf und fragt sich auf dem restlichen heimweg nur noch, ob an all den geisterfahrer-kalauern ("hunderte!") vielleicht ja im /kulturellen/ sinn doch was dran ist.

und das ist genau der zeitpunkt, an dem man die fähigkeit erlernt erlangt (gelber gürtel in der disziplin "leben", nach langem training), nach unbefriedigendem 15-minuten-übermüdungsschlaf in fahrersitzen auf autobahnraststätten all die wut, die aggression und die konsequente lust auf niemehrwiederkommunikation umzuwandeln in melancholie und stimm-ung und /potential/: all das, was nur möglich ist. verdammt.

manchmal muß man einfach niederknien und sehr laut singen.

[ frank l. | 2006-03-22 | 22:59 | # ]

and all that i know is that i smile just for show

goodnight my andalucía.
don't buy all the lies that they feed'ya.
and while you're heading slowly
to some place i can't respect,
i'll keep you in my collection of regrets.

[ frank l. | 2006-03-22 | 20:22 | # ]

damit wir auch morgen noch kraftvoll in den spiegel sehen können

in der u8 steht sie und liest dieses schundblatt für bildungsabweisende, den "zukunftsblick", als würde sie darin die neue weltformel vermuten. mit zittrigen fingern wird zum "skorpion" geblättert (pro sternzeichen eine ganze seite, die textbausteinklöppler verdienen sich damit dämlich) und unter unterüberschriften (das gegenteil von überunderstatement über-igens, auch semantisch) wie "liebe und partnerschaft", "beruf und karriere" oder "obst und gemüse" wird das eigene leben gedanklich zugeordnet, kategorisiert, bewertet und mental umhätschelt, so daß sogar mein helferkomplex machtlos resigniert. /ihr/ zwölftel der menschheit wird in den nächsten tagen also wahrscheinlich erfolg im beruf haben, wenn es sich anstrengt, glück in der liebe, wenn es erfolg im beruf hat, und gesund bleiben, wenn das mit der liebe und dem sex klappt. nur anders formuliert wird es in jeder ausgabe, garniert mit tschakka-artigem vorwortgeplänkel und seelenlos lächelnden stock-image-hausfrauen.

dann, bei meinem so-beobachten und musikhören irgendwann der gedanke, daß diese frau den "zukunftsblick" braucht benötigt wie jemand wie ich die musik. als institution, als halt, als inspiration vielleicht. und daß sich unsere blicke nicht sonderlich unterscheiden, wenn sie durch ein textplacebo kurzfristig mut gemacht bekommt für's leben, und ich durch den right song at the right time. inspirieren lassen und inspirieren lassen lassen, oder? und dann gerade noch die notbremse: nein, bullshit. die welt wäre eine verdammt bessere ohne bild-"zeitung" und nachmittags-gerichts-shows und zukunftsblick und neun live, und wenn man sich das nicht immer wieder aktiv bewußt macht, rutscht man manchmal kurz und aus versehen in solche weichei-gedanken, die einem auch fast gleichzeitig dann wirklich peinlich sind. toleranz geht eben /doch/ anders.

am kottbusser tor steigt sie aus. auf ihren platz setzt sich ein junges mädchen, das sich auf einen hektisch aus der schultasche herausgekramten stapel sudoku-blätter stürzt. ich lächle, und für den rest des tages geht mir der begriff "kampfgeist!" nicht mehr aus dem kopf.

[ frank l. | 2006-03-14 | 11:14 | # ]

bedienungsanleitungen 2006 / die neue ehrlichkeit

bitte beachten sie, daß die sicherheitseinstellungen des players nutzlos sind, wenn ihre kinder zugang zu diesem handbuch haben.

[ frank l. | 2006-03-09 | 11:45 | # ]

(aus versehen laut gedacht)

übrigens werde ich auch heute abend wieder im white trash sein. bei den two gallants, sehr leckeren burgern, viel zu lauter musik, einer menge unverkrampfter menschen sowie pocahontas-lookalikes, die von mir trinkgeld bekommen werden für's nett-sein. und ich werde noch mehr spaß haben als sonst, jetzt wo die spießer und sissies anfangen wegzubleiben.

[via]

[ frank l. | 2006-03-07 | 17:56 | # ]

"fett!" (repeat 3x)

morrissey - ringleader of the tormentors

es sind diese kleinigkeiten im briefkasten, die einem den beschissenen dienstag aber sowas-von-retten, das glaubt man ja gar nicht. tiefstherzlichen dank an die einmetersechzig, die sich jetzt hoffentlich angesprochen fühlen.

[ frank l. | 2006-03-07 | 16:53 | # ]

everyone safe

won't you please not come back,
we'll never be apart,
i don't complain about the mess
that you left inside my heart

(zum ersten mal seit ungefähr 12 jahren solche lyrics wieder toll finden: growing old is mandatory; growing up optional.) nur bei insane volume über kopfhörer auch erst verstehen (weil: fühlen, nein, spüren), worum es geht. und sich vorkommen wie bei muse's muscle museum. dem video, that is. während der fernsehturm im nebel versinkt rückgrat beweist. stolz bleibt. let's all pray for rain.

[ frank l. | 2006-03-06 | 22:51 | # ]

 

// !