die entzauberung des moments

damit soll dem modernen menschen natürlich nicht die tiefe abgesprochen werden. das ist ja gerade das tragische: gerade wegen der allgemeinen tendenz der entzauberung des moments, dem ganzen mist, mit dem man den ganzen tag über zugeschüttet wird, den ganzen vorstellungen und meinungen, den angeblich wiederum so wichtigen nebengeräuschen, bietet es sich ja geradezu an, für ein bisschen selbst gewählten zauber sorgen zu wollen.

jürgen teipel (ja, ganz genau der) im tagesspiegel über die magie in einem selbst, über begeisterungsfähigkeit und über musikerfahrungen, meine lieblingsthemen.

[ frank l. | 2006-01-30 | 11:53 | # ]

rauschmelder (white light from the mouth of infinity)

die konzert-/eventliste aus der sidebar hab' ich gerade eben dann doch mal auf eine extra-seite ausgelagert. wen's also interessiert: der rauschmelder ist ab sofort direkt "bookmarkbar" (und wenn jemand eine kneipe mit diesem namen aufmacht, hätte ich gern gewinnbeteiligung).

eigentlich auch weiterhin eher als persönlich-privater merkzettel gedacht denn als "öffentlicher terminkalender" bzw. ausgehtips – wer aber nach der lektüre der jeweils aktuellen beispiel-events der meinung ist, meinen musik- und partygeschmack halbwegs zu verstehen und mir seine "eigenen" termine zuschicken zu müssen – nur zu, per e-mail. es werden aber auch weiterhin ausschließlich sachen dort auftauchen, zu denen ich selbst hingehe oder zumindest hingehen würde. call me partynazi. aber das musikzeugs ist mir einfach viel zu wichtig, als daß ich mir da reinreden lassen würde.

(dennoch: viel spaß.)

more action! less tears!

[ frank l. | 2006-01-29 | 22:33 | # ]

##

ich bin der musikant mit aschenbecher in der hand

[ frank l. | 2006-01-26 | 12:48 | # ]

girls don't poop

girls don't poop

(in fact, sometimes they do.
aber die gezeichneten momentaufnahmen dort sind trotzdem toll.)

[ frank l. | 2006-01-26 | 11:42 | # ]

closer

have you ever seen a human heart? it looks like a fist, wrapped in blood!

[ frank l. | 2006-01-26 | 01:05 | # ]

das beste marzipan wo gibt

argh.de tut empfehlenmuß ja auch mal gesagt werden: das beste marzipan auf diesem planeten kommt von mest. mest sitzt, wie es sich für marzipan gehört, in lübeck, hat einen eher unspektakulären onlineshop und tritt – soweit ich weiß – bisher noch nicht international mit größeren kampagnen werbend in erscheinung.

dem möchte ich abhelfen. also zumindest letzterem. ich wette, nein, ich verspreche, daß jeder, der bisher lindt- oder meinetwegen auch leysieffer-marzipan toll findet, nach einem einzigen test-biß in mest-marzipan nie wieder daran denken wird, nicht mal in erwägung ziehen wird, jenes zeug zu kaufen. wer auch nur den schimmer eines hauchs eines faibles für marzipan hat, oder vielleicht jemanden beschenkenswürdigen kennt, der mal ein marzipan-fantum geäußert hat, bestellt bitte jetzt sofort den mest-shop leer. auf der stelle.

[und da müssen es gar nicht mal die perversen ™ sorten wie knoblauch-marzipan sein, good ol' plain vanilla stinknormales marzipan reicht schon. zu den feinschmecker-details kann man sich danach vorarbeiten. ich erspare euch (und mir) das entsprechende schwärm-vokabular wie sanft, schmelzend, zerfließend, traumhaft (oder ich tu' zumindest so, indem ich darauf hinweise, daß ich es angeblich mache, ich schelm) und drücke es anders aus: marzipan-weltherrschaft bitte für mest. ja, das reicht dann schon, dankesehr.]

[ frank l. | 2006-01-26 | 01:00 | # ]

breaking news: kältewelle bald vorüber

entwarnung. das mit der kälte, vor allem hier in berlin, ist sehr bald vorbei. klappt schließlich so mit allen dingen, an denen ich gerade gefallen finde, egal ob personeller (leute verknallen sich in wen anders), kulinarischer (restaurants schließen), musikalischer (konzerte werden abgesagt) oder situativer (atomkrieg bricht aus) art. derzeit nimmt man die kälte ja gar nicht mehr als solche wahr, sondern eher als grundzustand. als grotesken zwar geradezu, als vollkommen weird-en, aber nicht mehr als fiese eiseskälte. man arrangiert sich. mit sich selbst, mit der heizlogistik, mit anderen frierenden menschen, und mit verkniffenen gesichtsausdrücken, die einem auf dem heimweg begegnen.

schließlich zeigt einem dieser zustand ja auch, was wichtig ist und was nicht. wie alle extrema in so einem bemitleidenswerten kleinen leben. sichtweisen geraderücken, perspektiven justieren. daß man dazu wetter benötigt, ist ja eh schon schlimm genug. die punks freuen sich, wenn jemand wenigstens mal stehenbleibt und nachsieht, ob er kleingeld übrig hat, überraschen (wieder) mit kältegalgenhumor ("also ich spare ja zur zeit auf einen kühlschrank!"), und überhaupt sind es – wie immer – die vielen details, die einen am leben erhalten. und man beginnt das zu schätzen. hundert kleinigkeiten, anstatt drei events. education through pain, wußten ja schon tg damals. barfuß-heimlaufende frauen am sonntagfrüh um kurz vor sechs.

und der winter funktioniert dementsprechend (wementsprechend denn eigentlich?) auch noch besser mit dem richtigen soundtrack. wie alles. manics, derzeit, vielleicht auch noch muse, november növelet, carpenters, mogwai oder neurosis. man sollte ja sowieso immer den richtigen song dabei haben. selbst die nutten an der oranienburger haben seit ein paar tagen abenden ipod-stecker in den ohren, während sie lächelnd frieren.
nein, das ist schon alles gut so. wenn der atem sichtbar wird. wenn man anrufe und emails von bekannten aus den subtropischen gebieten (elsaß) mit befindlichkeitserkundigungen und lebenshilfe bekommt. wenn man anfängt, sich bewußter zu bewegen. wenn man wieder etwas respekt vor allem bekommt. wenn man sich spürt, wenn man über zivilisation und deren auswirkungen nachdenkt. wenn sich alles gut anfühlt, innen, solang man außen sowieso nichts mehr spürt.

"we love the winter, it brings us closer together", aber auch das hatte ich ja vor ein paar tagen schonmal erwähnt. also los, schnell genießen, bevor demnächst wieder alles vorbei ist. ich kenn' mich doch.

[ frank l. | 2006-01-25 | 14:58 | # ]

schlußmachen 2006:

sorry. du bist leider doch nicht so interessant, wie du wirkst.

(i'm tired of giving a reason / when we're the only thing left to believe in)

[ frank l. | 2006-01-25 | 14:55 | # ]

draußen

und überall wieder diese seltsamen anthrazitfarbenen grauen volks-parkas mit den bettvorlegerartig reingesteppten badezimmerfliesenformen und den idiotisch weit oben sitzenden taschen, in denen vor allem kleine dunkelhaarige frauen so aussehen, als müßten sie sich gerade die brüste festhalten, wenn sie beim frieren cool aussehen (haha) wollen.

[ frank l. | 2006-01-25 | 12:12 | # ]

erstsemester am nebentisch

du hast jetzt deine prostitution in der antike schon fertig, oder?

war dann aber wohl doch nur ein hausaufgabenthema. und wenn ich in deren meta-diskurs über die themenstellung jetzt noch ein einziges mal die floskeln "ja, das ist eben die frage!" oder "aber die these ist doch eigentlich ..?" aufschnappe, geh' ich rüber und nehm' dem kerl die gesichtscreme weg, mit der er sich seit einer viertelstunde die stirn massiert.
himmel hilf. unter metrosexualität hatte ich ja immer was anderes verstanden. deutschland, deine denker.

[ frank l. | 2006-01-25 | 11:56 | # ]

status

emo: overbooked.

[ frank l. | 2006-01-23 | 17:44 | # ]

sorry this box doesn't have curvy edges.

wankr will be a place for web 2.0 people to gather together in one humongous circlejerk so they can masturbate each other into a sticky frenzy over useless, meaningless bullshit.

[ frank l. | 2006-01-21 | 12:09 | # ]

~

can the world be as sad as it seems?

[ frank l. | 2006-01-21 | 02:26 | # ]

 

// !